Banner03_740_180

 

 

Home
Vorgeschichte
Planung u. Org.
Bauplatz
Hausinfo
Hausbauphasen
Garage
Außenanlagen
Außenanlagen 2
Gerätehaus
Wärmepumpe
Probleme
Know How u. DIY
Gerätschaften
Abkürzungen
Ärgernisse
Impressum

Gerätehaus - Planung

 

Zu der Planung eines solchen Bauvorhabens gehören verschiedene Bereiche:

 

1. Rechtliche Situation

2. Auswahl des Standortes

3. Art der Bauausführung

 

Zur rechtlichen Situation:

 

Hinweis: Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß wir juristische Laien sind. Das, was Sie hier lesen, ist vollkommen unverbindlich. Wenn Sie ein ähnliches Bauvorhaben planen, ziehen Sie alle nötigen Experten hinzu, denn Sie sind für Ihr Handeln verantwortlich.

 

In Deutschland ist fast alles geregelt. Somit auch der Bau eines Gerätehauses, zumindest was die baurechtliche Seite betrifft. Zuständig dafür ist die Landesbauordnung (LBO), die Ländersache ist. Es ist also ein Unterschied, ob in BaWü, oder in Bayern gebaut wird. Für uns gilt die LBO von BaWü, Sie schauen in der LBO Ihres Bundeslandes nach.

 

Rechtliche Situation bezüglich Genehmigung:

 

In der LBO ist daüber folgendes zu lesen:

Anhang (zu § 50 Abs. 1)

Verfahrensfreie Vorhaben

 

1. Gebäude und Gebäudeteile

a) Gebäude ohne Aufenthaltsräume, Toiletten oder Feuerstätten, wenn die Gebäude weder Verkaufs- noch Ausstellungszwecken dienen, im Innenbereich bis 40 m3, im Außenbereich bis 20 m3 Brutto-Rauminhalt,

 

Interpretation: Ein Gerätehaus bis 40 Kubikmeter Brutto Rauminhalt benötigt keine Baugenehmigung.

 

Zum Brutto Rauminhalt ist unter architektur-lexikon.de zu lesen:

BRI ist die Abkürzung für Brutto-Rauminhalt. BRI ist der Rauminhalt eines Gebäudes, das nach unten von der Unterfläche der konstruktiven Bauwerkssohle und im übrigen von den äußeren Begrenzungsflächen des Bauwerkes umschlossen wird.

Nicht zum Brutto-Rauminhalt gehören die Rauminhalte von Fundamenten, Bauteilen, soweit sie für den Brutto-Rauminhalt von untergeordneter Bedeutung sind, z.B. Kellerlichtschächte, Außentreppen , Außenrampen, Eingangsüberdachungen und Dachgauben, untergeordneten Bauteilen wie z.B. konstruktive und gestalterische Vor- und Rücksprünge an den Außenflächen, auskragende Sonnenschutzanlagen, Lichtkuppeln, Schornsteinköpfe, Dachüberstände, soweit sie nicht Überdeckungen für Bereiche sind, die allseitig in voller Höhe umschlossen sind (DIN 277-1

Interpretation: Das Fundament zählt nicht zu den 40 Kubikmetern Maximalvolumen

 

Rechtliche Situation bezüglich Standort (LBO):

§ 6 Abstandsflächen in Sonderfällen

(1) In den Abstandsflächen baulicher Anlagen sowie ohne eigene Abstandsflächen sind zulässig:

1. Gebäude oder Gebäudeteile, die eine Wandhöhe von nicht mehr als 1 m haben,

2. Garagen, Gewächshäuser und Gebäude ohne Aufenthaltsräume mit einer Wandhöhe bis 3 m und einer Wandfläche bis 25 m2,

3. bauliche Anlagen, die keine Gebäude sind, soweit sie nicht höher als 2,5 m sind oder ihre Wandfläche nicht mehr als 25 m2 beträgt,

4. landwirtschaftliche Gewächshäuser, die nicht unter Nummer 2 fallen, soweit sie mindestens 1 m Ab-stand zu Nachbargrenzen einhalten.

 

Für die Ermittlung der Wandhöhe nach Satz 1 Nr. 2 ist der höchste Punkt der Geländeoberfläche zugrunde zu legen. Die Grenzbebauung im Falle des Satzes 1 Nr. 1 und 2 entlang den einzelnen Nachbargrenzen 9 m und insgesamt 15 m nicht überschreiten.

Interpretation: Das Gerätehaus hat eine Wandfläche zum Nachbarn unter 25qm und ist unter 9m lang und darf daher ohne Abstand zur Grundstücksgrenze gebaut werden.

 

 

Zum Auswahl des Standortes:

 

Lange haben wir über den besten Standort und die Bauart nachgedacht. Letztendlich bleiben zwei mögliche Standorte übrig: Neben der Garage und hinter dem Haus. Wir haben das Gerätehaus auf Fotos mit einem Zeichenprogramm  eingezeichnet und uns so ganz schnell einen brauchbaren ersten Eindruck schaffen können.

 

 

Ansicht neben Garage_s

Hier ist die erste Variante neben der Garage mit Blick von der noch zu erstellenden Terrasse. Dieser zusätzliche Block oder Kasten hat uns jedoch nicht gefallen. Zudem ist das Gelände nicht eben und es wäre ein aufwendiger Unterbau nötig gewesen.

 

 

Ansicht hinter Haus_s

Die zweite Alternative war links hinter dem Haus. Dort fügt sich das Gerätehaus denkbar gut in das Gesamtbild ein. Nachteil: Die Böschung erfordert eine Stützmauer.

 

Die dritte Variante war das Gerätehaus am bisherigen Gemüsebeet zu erstellen. Das Gemüsebeet ist am  linken Bildrand in halber Höhe zu sehen. Nachteil: Wenn man auf der Terrasse sitzt, wäre das Gerätehaus sehr präsent im Blickfeld. Vorteil: Keine Stützmauer erforderlich.

 

 

Wir gingen mit den drei Möglichkeiten schon ein paar Wochen schwanger, bis wir uns entschieden haben: Die Variante “zwei” hinter dem Haus sollte es werden.

 

 

Zur Bauausführung

 

Da wir uns als Standort hinter dem Haus entschieden haben, muß der vorhandene Hang mit einer Stützmauer abgefangen werden. Die benötigte Stützmauerlänge beträgt 5m. Von unserem Bauunternehmen wurden die Kosten für diese Stützmauer in L-Stein-Ausführung auf 2300€ netto geschätzt. Links und Rechts hätte man die auslaufende Böschung aber auch noch abfangen müssen und so wären real und mit Mehrwertsteuer sicher 4000€ daraus geworden. Die Kosten des Gerätehauses kommen natürlich noch dazu.

 

Für das Gerätehaus selbst gibt es wiederum die Möglichkeit der Ausführung als Holzbau, oder als Massivbau. Als reiner Holzbau hätte aber noch Platz zwischen Stützmauer und Gerätehaus vorgesehen werden müssen, weil eine Holzwand nach unserer Ansicht zugänglich bleiben sollte. Aber dann schrumpft die möglich Tiefe auf ca. 2m, weil die Grundstücksgrenze nicht mehr hergibt.

 

Letztendlich entschieden wir uns für die Massivausführung. Als “Gag” wird dabei die Stützmauer funktional als Gerätehauswand integriert und der vorhandene Platz optimal ausgenutzt.

 

 

PlanGH03_BedarfGroesse_s

Zur Ermittlung des benötigten Stauraumes hilft eine Auflistung der Dinge, die das Gerätehaus aufnehmen soll. Schnell wurde klar, daß wir die möglichen 40 Qubikmeter voll ausschöpfen werden müssen. Bei einem Holzhaus auf freier Fläche mag das nicht dramatisch sein, aber hier muß die Böschung abgegraben werden und ein entsprechend großes Fundament erstellt werden. Zudem steigen auch die Baukosten entsprechend.

 

 

PlanGH04_Fundament_Mauer_s

Per Skizze wurde die benötigten Aushubmengen, Schotter- und Baustahlbedarf ermittelt. Man muß nicht immer alles am PC machen. Oft geht es mit Bleistift und Papier schneller...

 

 

PlanGH05_Mauer_Rauminhalt_s

Für den Schalungssteinbedarf wurde eine Skizze erstellt.

Das Volumen des Bauwerks liegt knapp unter 40 Kubikmeter: 39,14cbm - jetzt kann´s los gehen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Checkliste

 

(1)